Karsten Seifert

Kreative Unikate aus Holz zur Gesellenprüfung in Thalbürgel gefertigt

(29.07.2017) Spieltisch und Haustür in Eiche oder Sideboard mit Front aus Zebrano-Furnier - sieben Lehrlinge des Tischlerhandwerks stellten nach ihrer dreijährigen Lehre der Prüfungskommission der Tischlerinnung Jena/Saale-Holzland-Kreis zur Gesellenprüfung ihre mit handwerklichem Geschick umgesetzten kreativen Möbelideen vor.

Die Vorstellung fand erstmals in der Klosterkirche Thalbürgel statt. Die Möbelunikate werden nun die  bis Oktober 2017 stattfindende Ausstellung „Mit Hand und Kopf und Herz“ - Wertschätzung der Handarbeit ergänzen. Denn natürlich gehört das das regionale Handwerk als Mitaussteller untrennbar dazu. Vier der mit „Gut“ bewerteten Unikate werden zudem noch am Leistungswettbewerb der Tischler „Gute Form“ auf der Thüringen-Ausstellung 2018 teilnehmen.

„Die Liebe zum Tischlerberuf zeigt sich in den Details der Arbeiten“, beschreibt Prüfungsausschussvorsitzender Uwe Taube, worauf er persönlich bei der Bewertung der Gesellenstücke stets mit achtet. Bei der Bewertung kommt es darauf an, ob die Arbeit fach- und maßgerecht ausgeführt ist, das Material nach funktionalen und optischen Gesichtspunkten passend ausgewählt ist sowie Verbindungen und Beschläge sitzen.  Neben dem handwerklichen Geschick zählen zusätzlich Originalität im Ganzen und in den Details sowie „Design mit Pfiff“. Zudem muss der Prüfling zusätzlich seine Abschlussarbeit vor dem Ausschuss verteidigen. „Auch ein Geselle muss heute mit Kunden überzeugende Fachgespräche führen können“, ergänzt Innungsobermeister Markus Seibt.

Meist erhalten diese Gesellenstücke nach der Prüfung einen Ehrenplatz beim Junggesellen selbst oder in seinem engeren Umfeld. Jann Hofmann, der seine Lehre bei Swen Olaf Haake in Wetzdorf bei Schkölen absolvierte, erzielte in diesem Jahr das beste Prüfungsergebnis. Er fertigte einen Spieltisch in Eiche mit Ziegenleder-Kartenplätzen und auswechselbaren Spielbrettern als Intarsien gearbeitet.

Fünf der sieben Prüflinge haben nun den Gesellenbrief in der Tasche und  können ihre weitere Karriereplanung im Handwerk in Angriff nehmen.



Foto: Die sieben Prüflinge, gemeinsam mit den Mitgliedern des Gesellenprüfungsausschusses der Innung vor der Klosterkirche Thalbürgel.