HWK für Ostthüringen

Was Auszubildende wissen sollten

... rund um ihre duale Ausbildung im Handwerk

Inhalte der Ausbildungsberatung

Die Ausbildungsberatung ist eine hoheitliche Aufgabe der Handwerkskammern. Sie sichert eine neutrale und vertrauliche Beratung und Unterstützung aller an der Ausbildung Beteiligten. Zu unseren Unterstützungsleistungen für Auszubildende zählen insbesondere:

  • Informationen über innovative und zukunftsorientierte Berufe im Handwerk,
  • Beratungen bei Ausbildungskonflikten,
  • Beratung zum Ausbildungs- und Prüfungsrecht (z.B. Rechte und Pflichten, Verkürzungen und Verlängerungen der Ausbildungszeit)
  • Erteilung von Auskünften zu Berufsschul- und Lehrgangsstandorten,
  • Erteilung von Auskünften zu Eintragungen der Ausbildungsverträge in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( Lehrlingsrolle )
  • Beratungen zu Umschulungsmaßnahmen

Ansprechpartner:
Zu allen Fragen der Berufsausbildung im Handwerk stehen Ihnen die Ausbildungsberater persönlich, telefonisch und auch gern per E-Mail zur Verfügung.

Peter Friedrich
Ausbildungsberater

Tel. 0365 8225 176
Fax 0365 8225 188
friedrich--at--hwk-gera.de

Gerhard Prager
Ausbildungsberater

Tel. 0365 8225 189
Fax 0365 8225 188
prager--at--hwk-gera.de

Hartmut Streipert
Ausbildungsberater / Willkommenslotse

Tel. 03672 377 164
Fax 03672 377 112
streipert--at--hwk-gera.de

Susanne Voß
Ausbildungsberaterin / Willkommenslotsin

Tel. 036628 733 27
Fax 036628 733 29
voss--at--hwk-gera.de

Undine Wachsmann
Ausbildungsberaterin / Flüchtlingskoordinatorin

Tel. 0365 8225 166
Fax 0365 8225 188
wachsmann--at--hwk-gera.de



Lehrgänge in der Ausbildung

Die überbetrieblichen Lehrunterweisungen sind fester Bestandteil in der Berufsausbildung im Handwerk. Durch sie werden in Ergänzung zur betrieblichen Ausbildung berufsbezogene praktische Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt. Neben den überbetrieblichen Lehrunterweisungen (ÜLU) werden zusätzlich auch Ergänzungslehrgänge angeboten, die individuell genutzt werden können.

Für alle Pflichtkurse, die durch die Vollversammlung der Handwerkskammer für Ostthüringen beschlossen wurden, besteht für den Auszubildenden eine Teilnahmepflicht. Das Ausbildungsunternehmen erhält ca. 4 Wochen vor Lehrgangsbeginn eine schriftliche Einladung und ist verpflichtet den Auszubildenden zur Teilnahme freizustellen.



Förderprogramm "Weiterbildungsstipendium"

Weiterbildungsstipendium_WEB_2

Das Weiterbildungsstipendium fördert die berufliche Qualifizierung im Anschluss an den erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes (BBiG), der Handwerksordnung (HwO).

Ausführliche Informationen finden Sie hier .



Die Walz -  eine Tradition für Handwerksgesellen

3 Jahre und ein Tag. Das Reisen von Handwerkern hat eine Tradition, die bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht. Die Reisezeit ist eine praktische Lebensschule, während der sich der Geselle grundsätzlich nach den Regeln seiner Zunft zu verhalten hat. Wer wandern will, muss frei, ungebunden, unverheiratet und möglichst unter 30 Jahre alt sein. Bei der Arbeit und auf Reisen muss stets die Kluft getragen werden. Kameradschaftlichkeit, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und Hilfsbereitschaft sind eine Selbstverständlichkeit. Reisen dient dem Handwerker nicht zum Anhäufen von Reichtümern, sondern zur handwerklichen Bildung. Es gehört zur Ehrenpflicht eines reisenden Fremden, seinen Lebensunterhalt während der Reise durch Arbeit zu verdienen.

auf_der_walz
HWK für Ostthüringen



Katja König

Referatsleiterin Berufsausbildung

Handwerkstraße 5
07545 Gera
Tel. 0365 8225 159
Fax 0365 8225 188
koenig--at--hwk-gera.de