HWK für Ostthüringen

Rollende Werbung für Fachkräftenachwuchs im Geraer Handwerk

(09.05.2017) Die Kreishandwerkerschaft Gera hat offiziell einen neuen Bus der RVG Regionalverkehr Gera/Land GmbH auf Reisen geschickt, um sowohl in der Stadt Gera als auch im Umland verstärkt auf den im Handwerk dringend benötigten Fachkräftenachwuchs aufmerksam zu machen.
Bereits im Jahr 2011 wurde damals in der Region ein Linienbus beschriftet, um dem Handwerk mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Diese Aktion fand sowohl bei Handwerkern als auch Kunden des Handwerks und Nutzern der öffentlichen Verkehrsmittel so großen Anklang, dass sich die Handwerkskammer für Ostthüringen in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft dazu entschieden hat, für weitere fünf Jahre diesen Bus mit neuen frechen und frischen Sprüchen auf die Straße zu schicken. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Jugendliche für eine Lehre und damit Karriere im Handwerk zu inspirieren“, erläutert Kreishandwerksmeister Ullrich Buff das Ansinnen der Aktion bei der Inbetriebnahme des Busses.
Mit Sprüchen wie „Erstes Gehalt mit 29? Nicht bei uns! Komm ins Handwerk!“ oder „Wir bauen alles. Auch Karriereleitern. Pack mit an. Komm ins Handwerk.“ soll die Botschaft in die Fläche getragen werden.
„Aber auch unseren treuen Kunden im Handwerk wollen wir damit zeigen, dass das Handwerk auch und insbesondere in Zukunft unverzichtbar ist“, unterstrich ebenso Bernd U. Beyer, stellvertretender Kreishandwerksmeister. Wenn gut ausgebildete Fachkräfte fehlen, gehen eines Tages auch die Nachfolger für gestandene Handwerksunternehmen verloren. Das wiederum hat deutliche Auswirkungen für die Handwerkskunden, beispielsweise längere Wartezeiten und vieles mehr.
„Wir hoffen, dass diese Aktion ein Stück weit dazu beiträgt, dass sich noch mehr Jugendliche mit dem Thema der dualen Ausbildung und einem der zahlreichen Handwerksberufe intensiver auseinandersetzen und so den Weg ins Handwerk finden“, verdeutlicht abschließend der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gera, Stefan Haase. Es müsse nicht immer ein Studium sein. Vielmehr eröffne eine fundierte Berufsausbildung bessere Karrierechancen als manch Jugendlicher denkt.



Foto: Sie sind stolz auf die rollende Litfaßsäule zur Nachwuchsgewinnung im Handwerk: Kreishandwerksmeister Ullrich Buff, der stellvertretende Kreishandwerksmeister Bernd U. Beyer sowie Stefan Haase als Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gera (v.r.) bei der offiziellen Inbetriebnahme des neu beschrifteten Busses der RVG Regionalverkehr Gera/Land GmbH.