HWK für Ostthüringen

Geraer Fielmann-Filiale ist stolz auf Bundessiegerin Elisabeth Schütz

(24.01.2018) Eine Bundesiegerin aus Gera gibt es nicht alle Tage. Die Augenoptikerin Elisabeth Schütz hat es geschafft und wurde beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 1. Bundessiegerin. Stolz ist natürlich auch ihr Ausbildungsbetrieb, die Fielmann-Filiale in Gera.

Augenoptikermeisterin und Filialleiterin Franzsika Fischer konnte nun aus den Händen von Juliane Geske aus der Handwerkskammer für Ostthüringen die Ehrenurkunde des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks in Anerkennung der hervorragendes Ausbildungsleistung entgegen nehmen.

Der Erfolg und damit der Bundessieg kommen nicht von ungefähr. Für die Fielmann-Gruppe und insbesondere die Geraer Filiale steht das hohe Niveau der Ausbildung an vorderster Stelle. „Wir investieren viel Energie, Zeit und Geld in die fundierte Ausbildung unserer künftigen Fachkräfte“, erläutert Franziska Fischer. So gibt es in der Fielmanngruppe neben der Ausbildung in Betrieb, Berufsschule und überbetrieblicher Ausbildung auch zentrale Werkstätten, in denen alle Fielmann-Azubis zusätzliches Rüstzeug für ihren Beruf erhalten. In Gera selbst erhalten die Lehrlinge darüber hinaus Übungszeiten, um das Handwerk wirklich umfassend zu erlernen.

Dies hat auch 22-jährige Elisabeth Schütz, die ihre Lehre von 2014 bis 2017 absolvierte, genutzt. „Bei ihr hatten wir schon frühzeitig das Gefühl, dass die Leistungen super sind“, erinnert sich Filialchefin zurück. Dies hat sich mit dem 1. Bundessieg schließlich bestätigt. Mittlerweile ist die ehemalige Auszubildende für ein Jahr in einer Fielmann-Filiale im italienischen Meran, um dort neue Strukturen kennen zu lernen und ihr fachliches Wissen noch weiter zu vervollkommnen. Später möchte sie auch noch den Abschluss als Augenoptikermeisterin erwerben. „Natürlich hoffen wir, dass sie eines Tages wieder in unser Haus zurückkehrt“, so Franziska Fischer, die selbst ihre Lehre in Gera absolvierte hat und dem Standort seitdem die Treue hält.

Für die Geraer Filiale ist es nicht der erste Erfolg eines Auszubildenden. Bereits im Jahr 1995 konnte man sich über eine 2. Bundessiegerin freuen. Gerade diese Fachkräfte sind es, die für den Beruf so wichtig sind. Neben dem theoretischen Wissen sind handwerkliches Geschick und eine gute Kommunikation mit den Kunden das A und O im Augenoptikerhandwerk. „Wir sind deshalb nicht nur stolz auf Elisabeth Schütz, sondern auf jeden Auszubildenden, der die Anforderungen meistert“, hebt die Filialleiterin hervor.

Derzeit befinden sich in der Geraer Fielmann-Filiale vier Azubis in der Ausbildung zum Augenoptiker. „Wir hätten jedoch gern noch mehr“, wirbt Franzsika Fischer für eine Ausbildung in diesem Beruf. Schülerinnen und Schüler, die sich ein Bild von der Ausbildung im Augenoptikerhandwerk machen möchten, sind zu Praktika jederzeit willkommen. Eine tolle Möglichkeit also, um einmal hinter die Kulissen zu schauen und zu erleben, wie eine Brille entsteht, die Gläser zugeschliffen werden und welches Können hierfür nötig ist.

Die 1991 in Gera eröffnete Filiale hat im April vergangenen Jahres nach einem Komplettumbau wieder eröffnet und bietet den Kunden jetzt noch mehr Platz und Möglichkeiten – sei es Sehttest, Brillenauswahl, Anprobe oder die Beratung rund um Kontaktlinsen.

Ein neues Highlight erwartet die Kunden in der Fielmann-Filiale übrigens ab dem 22. Februar. Dann eröffnet in der 2. Etage des Hauses ein Hörgerätestudio inklusive einem Audiometrieraum zur Hörstärkeermittlung und einem Werkstattbereich. „Damit erweitern wir unser Angebot im Gesundheitsbereich. Schließlich ist gutes Hören genauso wichtig wie gutes Sehen“, erläutert Franziska Fischer die Intension. Eine Hörakustikmeisterin sowie eine Gesellen sorgen dann sozusagen für den perfekten Klang. Und auch hier sucht die Filiale künftig Auszubildende.

Vielleicht ist ja in naher Zukunft wieder ein Bundessieger oder eine Bundessiegerin im Leistungswettbewerb des Handwerks dabei.



Foto: Augenoptikermeisterin Franziska Fischer (li.), Filialleiterin von Fielmann in Gera, nimmt die Ehrenurkunde des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks für die hervorragende Ausbildungsleistung und dem damit ermöglichten Bundessieg ihrer ehemaligen Auszubildenden aus den Händen von Juliane Geske von der Handwerkskammer für Ostthüringen entgegen.